Diagnose

Meist sind bösartige Tumore nicht äußerlich sichtbar und werden bei einer Untersuchung oder Vorsorgeuntersuchung im Röntgenbild, CT, Sonographie, Kernspin oder PET (Positronen-Emission-Tomographie) als Tumor festgestellt. Ob der Tumor bösartig ist oder nicht, darauf gibt nur die (noch seltene) PET einen Hinweis.

Krebs_Diagnose - Pic1

Ansonsten muss man das Wachstum im Auge behalten und/oder eine Gewebeprobe entnehmen und an einen fachlich versierten Pathologen schicken. Man sollte meinen, der wäre in der Lage mit absoluter Sicherheit zu beurteilen es ist Krebs oder nicht.

Leider sehen die Tatsachen anders aus. Jedes Labor will wissen wie gut seine Analysen sind. Dazu werden sogenannte Ringproben an Zweitbegutachter geschickt und mit dem eigenen Ergebnis verglichen. Am Knochentumorreferenzzentrum Basel wurden 8464 Proben einer Zweitbeurteilung durch einen anderen Pathologen unterzogen, der das erste Ergebnis nicht kannte.

In 3440 Fällen (40%) kam man zu einem anderen Ergebnis, dabei wurde in 386 Fällen ein zuvor als gutartig beurteilter Tumor als bösartig und in 350 Fällen ein zuvor als bösartig angesehener Tumor als gutartig begutachtet. Erst- und Zweibegutachtung geschahen durch absolut erfahrene Pathologen (Universitätsspital Basel). Bei anderen Zweitbegutachtungen war das Ergebnis ähnlich erschreckend.

Auf Grund solcher Befunde werden Brüste amputiert und Therapien mit höchst gefährlichen Stoffen begonnen.

Daher der Rat an jeden Betroffenen, fordern Sie eine zweite, unabhängige Diagnose. Es geht um Ihr Leben.

Eine zweite wichtige Erkenntnisquelle sind Tumormarker.
Krebs_Diagnose - Pic2Mit Ausnahme von Thyreoglobulin (Schilddrüse) und dem Prostataspezifischen Antigen (PSA) handelt es sich nicht um organspezifische Marker, die also auch ganz andere Ursachen haben können. Bei PSA ist die Spezifität gerade einmal 53% (Partin, Oesterling 1994; Zellweger, Gasser 2003).

Das Werfen einer Münze hätte die Spezifität von 50%. Kein Tumormarker ist wirklich ein Spiegelbild für die Tumorentwicklung weder im positiven noch im negativen Sinn. Niemand soll sich durch solche Laborwerte verrückt machen lassen.

Print Friendly

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *